Biomedizintechnik

Die technologischen Wurzeln unseres Institutes liegen in der von Prof. Zwick begründeten Expertise auf dem Gebiet der rauscharmen Verstärker. Hieraus ergaben sich seit 1990 zunehmend Anwendungen in der Biosensorik und der Intelligenten Implantate bis hin zur selektiven Stimulation von Nervenfasern. Seit 1998 erfolgte eine Fokussierung auf sowohl grundlagen- wie auch anwendungsorientierte Aspekte der Medizintechnik in folgenden Bereichen:

Bioelektrische Signale und Stimulation

Aufbauend auf der langjährigen Erfahrung im Bereich der Bioelektrischen Signale entwerfen und entwickeln wir erforderliche Soft- und Hardwarekomponenten, welche zur Erfassung von elektrischen Körpersignalen sowie zur Stimulation von Nervenfasern und Muskeln erforderlich sind. Eine besondere technische Expertise liegt dabei im Bereich der rauscharmen Verstärkertechnik. Neben typischen medizinischen Anwendungsgebieten wie EKG, EMG, EEG oder der Erfassung der Pulswelle befassen wir uns mit forschungsnahen Aspekten wie beispielsweise der Charakterisierung von Gefäßen sowie der Modellierung von deren Funktion.

Medizinische Bildgebung

Das BMT-Institut vertritt den Bereich der medizinischen Bildgebung in Forschung und Lehre. Einen besonderen Schwerpunkt bildet die Ultraschalltechnik. Hier beschäftigen wir uns mit der Entwicklung und Integration von Sensorik in medizinische Instrumente, der Entwicklung von Ultraschallhardware, der Signalverarbeitung und Bildrekonstruktion sowie der Erforschung neuer Anwendungsfelder von Ultraschall in der Medizin. Einen weiteren großen Bereich stellt die hochauflösende In-Situ-Mikroskopie von suspendierten und bewegten Mikropartikeln, beispielsweise zur Vermessung von Mikroorganismen in Bioreaktoren, dar

Aktive Implantate und Neuroprothetik

Aktive Implantate können zum Ersatz gestörter oder verlorengegangener Körperfunktionen, vor allem neuronaler Art, eingesetzt werden. Komponenten für diese Systeme, die häufig auf der Erfassung bioelektrischer Signale und der Stimulation von Nervenfasern (Neuroprothesen) basieren, werden entwickelt und gefertigt, wobei die Expertise insbesondere auf der elektrischen Schnittstelle zwischen dem technischen und dem biologischen System liegt. Hierfür werden Elektroden entwickelt und hinsichtlich Design, Material und Geometrie optimiert. Weitere Komponenten beinhalten die Elektronik für Signalerfassung, Elektrostimulation und telemetrische Datenübertragung, die Energieversorgung sowie die Kapselung der Systeme zur Gewährleistung der Langzeitbiostabilität.